Zimmermeister Andreas Heinke stellt sich vor
Nutzer Anmeldung
Hauptseite
FAQAntwortenaufvieleFragen Inhaltsverzeichnis / Sitemap Impressum/Adresse Haftungsausschluss diese Seite in den Favoriten aufnehmen schicken Sie an uns eine Nachricht Druckversion den Inhalt als PDF-Datei downloaden
Ausstellung Leistungen
Technologie Referenzen
Informationen und andere Funktionen treten Sie mit uns in Kontakt
Serviceleistungen unsere Partner




Hauptseite zurück zur letzten Seite Impressum Inhalt/Sitemap Haftungsauschluss
vorbeugender Holzschutz Holzgutachten Zertifikat Hausschwammsanierung Denkmalschutz

2.6.0 - vorbeugender Holzschutz :

Holz ist ein sehr robuster, vielseitiger und ästätischer Baustoff. Egal wohin wir schauen, Holz begleitet uns ein ganzes Leben.
Es gehört zu den natürlichen Vorgängen, dass Werkstoffe, so auch Holz, durch Organismen und Umwelteinflüsse abgebaut und in Form ihrer Grundbausteine wieder in den Kreislauf der Natur eingefügt werden. Für die Zersetzung der Grundbausteine von Holz spielt Wasser eine der wichtigsten Rollen. Da der Mensch den Anspruch entgegensetzt, die eingesetzten Materialien möglichst lange zu erhalten, muss durch verschiedene Massnahmen der Zerstörung von Holz begegnet werden. Diese Massnahmen bezeichnet man als vorbeugenden Holzschutz. Dabei können wir Ihnen helfen.


Wird der Hausschwamm oder Insektenbefall entdeckt, liegen die Nerven des Hausbesitzers blank. Damit dies gar nicht erst passiert, muss unbedingt die Ursache gefunden werden. Ist die Ursache erst erkannt, können wir auf den fundierten Wissensstand unserer Zunft zurückgreifen und durch entsprechende Massnahmen und Technologien derartige Ärgernisse von vornherein verhindern oder beseitigen.

Häufig wird ein Befall durch Hausschwamm oder Insektenbefall zwar laienhaft und erst ein mal oberflächlich, oft aber nur kurzfristig beseitigt. Der dann danach auftretende "neue" und schleichende Befall, kann jede Finanzierung zu einer Katastrophe ausarten lassen.

Hier können Sie auf den fachmännischen Rat der Zimmerei Andreas Heinke vertrauen.


Wir bieten die folgenden Dienstleistungen für Sie an:

1. Gutachten

Zur Risiko-Minimierung vor dem Bau, der Kostenabschätzung für Finanzierungen und der Bearbeitung von Versicherungsschäden, erstellen wir für Sie umfangreiche Holzgutachten. Die Zimmerei Andreas Heinke ist zertifiziert als "öffentlich bestellter Gutachter".

2. Wartungsverträge

Die Zimmerei Andreas Heinke, übernimmt die regelmäßige Durchsicht und Pflege Ihres Objektes..

3. Schulungen

Wir schulen Ihren Blick für sich anbahnende Holzschäden und Gefahrenherde. Um Sie zu sensilibisieren für die Risiken von Holzschäden, haben wir für Sie ein paar Tipps und Beispielfotos ins Internet gestellt.


Es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten Holz vor dem stetigen Verfall über sehr lange Zeit zu bewahren.

Dazu gehören unter anderem:

1.1.1 Konstruktiver Holzschutz

1.1.2 Chemischer Holzschutz

1.1.3 Biologischer Holzschutz

Dabei unterscheiden wir zwischen dem Innen- und Aussenbereich.


1.1.1 - Konstruktiver Holzschutz

Konstruktiver Holzschutz beugt einer Feuchtebildung vor und verhindert so die Anfälligkeit für Fäulnis, Bläue und Insektenbefall. Konstruktiver Holzschutz kann vor allem im Außen-
bereich, aber auch in Innenräumen verwirklicht werden.
Beim konstruktiven Holzschutz immer auf eine ausreichende Belüftung zu achten. Holz darf durchaus lange Zeit nass werden. Im gleichen Zuge muss aber gewährleistet sein, dass dem Holz genügend Zeit bleibt, um wieder zu trocknen. Weiterhin ist die Oberflächenstruktur des Holzes wichtig, um Schädlingsbefall vorzubeugen.


Neben witterungsabhängigen Gesichts-punkten müssen zusätzlich statische Abhängigkeiten berücksichtigt werden.

In diesem Beispiel (Bilder oben, rechts und unten) ist gewähleistet, dass ständige Nässe am Holz verhindert wird. Dadurch kann das Holz wieder trocknen, was Pilzen die Lebensgrundlage entzieht. Die statische Stabilität bleibt aber erhalten.

1.1.2 - Chemischer Holzschutz

Holzschutzmittel verhindern aufgrund ihrer Zusammensetzung einen Befall von Holz durch holzzerstörende Pilze und Insekten. Sie tötenvorhandene Organismen ab, um anschließend für einen anhaltenden Schutz gegen Neubefall zu sorgen.


Die Verarbeitungshinweise müssen unbedingt beachtet werden, da Gesundheitsschäden entstehen können!

Die Aufgaben des chemischen Holzschutzes sind :

• Feuchteschutz!
• Schutz vor UV-Strahlung
• Schutz vor mechanischen Beschädigungen
• dekorative Wirkung
• Schutz vor Schädlingen
• Schutz vor Zerstörung durch Salze
• Schutz vor Pilzbefall

Mit der richtigen Auswahl des Holzschutzmittels, ist eine über Jahrzehnte anhaltende Beständigkeit gewährleistet. Wichtig für die richtige Beurteilung sind natürlich die chemische´n Grundlagen nach den neuesten wissenschaftlichen Erkentnissen. Im obrigen Beispiel hat der Lack viele Einschlüsse, was die Widerstandsfähigkeit erheblich beeinflusst. Im obrigen Fall ist durch die ungleichmässige Verteilung der Pigmente im Lack nicht gewährleistet, dass alle Lichtstrahlen vom Holz ferngehalten werden. Deshalb ist es besser man inverstiert vorher in hochwertige Lacke, um nicht nach kurzer Zeit die ersten Schäden beseitigen zu müssen. Mit Farben können sehr schöne dekorative Wirkungen erzielt werden. Wir stellen dabei aber immer wieder fest, dass nur ausgesuchte und hochwertige Lacke das halten was sie versprechen.

Entsorgung und Altholz

Holz, das mit Holzschutzmittel behandelt wurde, muss nach der Nutzung ordnungsgemäß entsorgt werden. Die Entsorgung und Verwertung von nicht behandelten und behandelten Holzprodukten wird z.B. geregelt durch:

• Kreislaufwirtschaftsgesetz
• Abfallgesetz
• Chemikalien-Gesetz
• Chemikalienverbots-Verordnung
• Abfallverbringungsgesetz


1.1.3 - Biologischer Holzschutz

Unter biologischem Holzschutz versteht man im allgemeinen, wenn Holzschädlinge von deren natürlichen Feinden (sogenannten Nützlingen) bekämpft werden oder eine Bekämpfung mit Wirkstoffen erfolgt, die aus Stoffen z.B. resistenter Holzarten, Pflanzen oder Mikroorganismen hergestellt bzw. extrahiert wurden, bzw. anderweitig vorkommen, wie z.B. Bienenwachs, Leinöl, natürliche Harze und ätherische Öle (Holzinhaltsstoffe).

Im Bild rechts kann man eine Brut- und Wohnstätte eines "Gewöhnlichen Nagekäfers" (Bild Mitte) sehen. Diese Käfer leben über Generationen im selben Holz. Von aussen sieht der Schaden relativ harmlos aus. Wenn man das Holz aber aufschneidet kann man sehen, dass kaum noch Substanz vorhanden ist. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich über biologischem Holzschutz Gedanken zu machen. Beispielsweise können Vögel dafür sorgen das sich die Anzahl der Holzschädlinge sich in Grenzen hält.


Weissig a. Raschütz, August 2005 - Zimmerei Andreas Heinke
Frohe Weihnacht
Gästebuch
Auswahl Referenzen
zurück zur letzten Seite nach oben nach unten weiter zur nächsten Seite




FAQAntwortenaufvieleFragen Inhaltsverzeichnis / Sitemap Impressum/Adresse Haftungsausschluss diese Seite in den Favoriten aufnehmen schicken Sie an uns eine Nachricht Druckversion den Inhalt als PDF-Datei downloaden
zurück zur letzten Seite nach oben nach unten weiter zur nächsten Seite
diese Seite in den Favoriten aufnehmen
Telefon: +49 (0) 3 52 48 / 2 00 89 Nachricht an : info@zimmerei-heinke.de
 Die Zimmerei Heinke
 stellt sich vor
 Nutzer Anmeldung
 Gästebuch
 Themen und Inhaltsverzeichnis
 Rechtliche Hinweise
 zum Internetauftritt
 Sie können hier mit uns
 in Kontakt treten
 den Inhalt als
 PDF-Datei downloaden
 zurück zur letzten
 Seite umschalten
 nach unten springen
 Die Seite kann hier als Lesezeichen
 in den Favoriten Ihres Browsers
 aufgenommen werden
 Sie können hier mit uns in Kontakt treten